Mit diesen 10 Tipps kommst Du mit dem Smartphone sicher durch den Karneval

| 2. Februar 2016 | Keine Kommentare

Die fünfte Jahreszeit geht ihrem Höhepunkt entgegen und es stehen viele närrische Umzüge und Karnevalsfeiern an. Leider gilt aber, wo viel gefeiert wird, geht auch viel zu Bruch oder verschwindet gleich ganz auf Nimmerwiedersehen. Wir haben die besten Tipps und Tricks zusammengestellt, wie das Smartphone die närrische Zeit übersteht und zum perfekten Begleiter wird.

Damit auch das Smartphone den Karneval unbeschadet übersteht, sollte man einige Vorbereitungen treffen, damit man sich hinterher nicht ärgern muss. (Foto: DeinHandy.de)

Damit auch das Smartphone den Karneval unbeschadet übersteht, sollte man einige Vorbereitungen treffen, damit man sich hinterher nicht ärgern muss. (Foto: DeinHandy.de)

Ausdauer für den Partymarathon: Energie für unterwegs!

Wer einmal mit dabei war, weiß wie wichtig es ist, zum Karneval flexibel zu bleiben: Freunde treffen, Pläne schmieden und am Ende per App (zum Beispiel Taxi Deutschland  ein Taxi bestellen – das geht nur mit einem Handy, das auch einsatzbereit ist. Lade daher Dein Handy idealerweise nachmittags noch einmal vollständig auf, wenn Du abends unterwegs sein willst, denn dann hält der Akku spielend bis zum nächsten Morgen durch. Zusätzlich schadet es nie, ein Ladekabel dabei zu haben. Noch unabhängiger macht allerdings ein externer Akkupack.

Displaysperre einrichten

Ist das Handy erst mal in falsche Hände geraten, ist guter Rat teuer. Moderne Smartphones kommen zwar immer häufiger mit Fingerabdruckscanner. Günstigere Smartphones sollten jedoch sicherheitshalber separat gesichert werden. Die einfachste Methode, unerwünschte Zugriffe zu verhindern ist die Displaysperre. Ob Zahlencode oder Wischbewegung – wichtig ist nur, dass kein Unbefugter das Handy einfach entsperren kann.

So geht es: Wähle in den Einstellungen die Option „Anzeige“ und hier „Bildschirmsperre“. Wähle eine Option. Je nach Hersteller kannst Du Dich zwischen einer Wischfigur, einer klassischen PIN, einem Knock-Code oder einem Passwort entscheiden.

IMEI und SIM notieren

Die IMEI ist eine 15-stellige Nummer, mit der jedes GSM- oder UMTS-Gerät weltweit identifiziert werden kann. Mit ihrer Hilfe kann der Provider das Smartphone im Falle eines Diebstahls auch schnell sperren. Die SIM-Nummer ist das Gegenstück für die SIM-Karte des Providers. Beide Nummern brauchst Du, falls das Handy verloren geht oder gestohlen wird.

• Wähle die Telefon-App, als ob Du eine normale Rufnummer eingeben wolltest.
• Tippe die Zeichen *#06# ein. Nun zeigt das Smartphone die hinterlegte IMEI an
• Die SIM-Nummer befindet sich auf der Vorderseite jeder SIM-Karte, sie ist 15- bis 20-stellig und besteht aus Zahlen und Buchstaben. Die Nummer ist aber auch in dem Anschreiben vermerkt, das der SIM-Karte beigelegen hat
• Schreibe die IMEI und SIM-Nummern auf und hinterlege sie an einem sicheren Ort

Backup anlegen

Smartphones sind mobile Datenbanken. Viele von uns tragen Kontodaten, Kontaktadressen, Fotos, Filme, Messenger-Nachrichten und geschäftliche E-Mails den ganzen Tag lang mit sich herum. Umso riskanter, wenn das Handy kaputtgeht oder verloren wird. Lege also in jedem Fall ein Backup an und sichere Deine wichtigsten Daten.

Wenn Du Gmail verwendest, ist die Synchronisation mit der Cloud schnell erledigt. Mit dem Google Drive lassen sich auch Fotos und Passwörter schnell automatisch sichern. Alternativ kannst Du ein Backup auch per USB-Kabel auf Deinem eigenen Rechner einrichten – wichtig ist nur, dass Du Deine Daten rechtzeitig sicherst – bevor etwas passiert.

Wichtige Apps bereits zuhause installieren

Genauso wichtig wie ein einsatzbereites Handy sind die richtigen Apps. Taxi-Apps und die beliebte Nahverkehrs-App Öffi-Fahrplanauskunft für Android  machen das Partyhopping zur einfachen Übung. Wichtig: Apps schon zuhause installieren und wo nötig Kundenkonten anlegen. Wo viele Leute sind, kann das Netz überlastet sein. Dann dauern selbst einfache Downloads von einigen Megabyte unerträglich lang.

Robuste Schutzhülle besorgen

Der größte Feind des Smartphones ist immer noch die Schwerkraft. Darum: Schutzhülle und Displayschutzfolie besorgen. Günstige Silikonhüllen gibt es bereits ab 10 Euro. Wer den Gummizellenlook nicht mag, kann die Hülle nach der Feier wieder abnehmen. Wer bereit ist, etwas mehr Geld auszugeben, findet für jedes aktuelle Smartphone auch hochwertige Cases. Diese sind gut angelegtes Geld, denn sie sind weitaus günstiger als jede Reparatur.

Auf Nummer sicher: Handyversicherung abschließen

Wer nichts dem Zufall überlassen will, ist mit einer Handyversicherung gut beraten. Bereits für 3-4 Euro im Monat lässt sich der geliebte Alltagsbegleiter gegen Displaybruch, Diebstahl und Wasserschäden versichern – ideal gerade für die Karnevalszeit, aber auch für alle anderen Gelegenheiten.

Gewusst wo – Handyortung erlauben

Für den schlimmsten Fall etwa bei Verlust oder Diebstahl lassen sich moderne Smartphones auch via Google und iCloud direkt lokalisieren – das musst Du aber im Voraus einstellen:

  • Android: Wähle auf Deinem Smartphone die „Google-Einstellungen“ öffne hier den „Android-Gerätemanager“. Aktiviere die Optionen „Remote-Ortung für dieses Gerät durchführen“ und „Zurücksetzen per Remote-Zugriff erlauben“.
  • Erlaube zusätzlich den Standortzugriff, aktiviere dazu die Option „Standort“. Logge Dich nun über Ihren PC mit den gleichen Google-Konto-Daten an, die Du auch auf Ihrem Smartphone verwendest. Nun kannst Du das Smartphone orten und gegebenenfalls zurücksetzen
  • Das Betriebssystem bietet auch die Möglichkeit, das Handy auch aus der Ferne klingeln zu lassen oder es gleich ganz zu sperren.

Zweithandy für unterwegs

Gerade bei Großveranstaltungen reichen die Provider-Kapazitäten oft nicht aus. Was also tun, wenn das Netz belegt ist? Unser Vorschlag: Ein billiges Zweitgerät. Inzwischen gibt es Smartphones im Budget-Bereich für rund 60€ und Prepaid-Karten für 15 Euro.

Wer auf Internet und WhatsApp verzichten kann, greift zu einem klassischen Handy.Die kosten rund 20 Euro in einfachster Ausstattung. 
Achte bei der Wahl der Prepaidkarte darauf, dassDu einen anderen Provider wählst als den Anbieter Deines Hauptgerätes, damit Du tatsächlich zwei Netze zur Verfügung hast. Am besten orientierst Du Dich an den Großen der Branche: Wenn Du etwa bei der Telekom bist, dann wählst Du eine Prepaidkarte von O2 oder Vodafone oder von einem Subunternehmen des jeweiligen Betreibers und umgekehrt.

Experten-Tipp: Pragmatiker minimieren ihr Risiko zusätzlich und lassen ihr Hauptgerät von vornherein zuhause. Damit bist Du zwar wieder auf ein einzelnes Netz angewiesen, ein Diebstahl oder ein Geräteschaden ist im schlimmsten Falle allerdings verschmerzbarer.

Notfallpass auf dem Handy

Viele Handynutzer wissen es gar nicht: Das eigene Handy kann im Notfall lebenswichtige Informationen bereithalten, etwa zur Blutgruppe oder über Allergien gegen Medikamente. Ersthelfer und Angehörige können dann auch von gesperrten Smartphones schnell wichtige Daten über den Lockscreen abrufen. Für Android und Windows Phone gibt es  „ICECard – im Notfall“ oder „Notfall-Hilfe“. Letztere liefert außerdem wertvolle Tipps zur Ersten Hilfe. Auch etablierte Ersthelfer-Organisationen wie der Arbeiter-Samariter-Bund haben eine eigene App mit ähnlichen Funktionen über den Google-Playstore im Angebot.

Stichworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Kategorie: Allgemein

Über den Autor ()

Markus Burgdorf ist App-Experte mit rund 10.000 getesteten Apps. Er schreibt für App-kostenlos.de, App-kostenlos.at, App-kostenlos.ch, Apps-Free.co.uk, Deutsche-Apps.de, Universal-App.com, App-des-Tages.com und weitere Seiten.

Kommentar verfassen